14.10. Bessunger Knabenschule/Darmstadt Überraschungskonzert

Es ist nicht unsere Art in dieser Rubrik auf Veranstalter einzuhauen. Egal wie rumpelig die Orga auch war, wie überfordert auch der Techniker, wie desolat die Umstände, wir schreiben hier tapfer "netter Laden, lustige Leute, alles cool" und ähnliches.

Heute geht das leider nicht. Unisono schreiben wir im Namen der kompletten Band einhellig, dass dies in fünfzehn Jahren Bandgeschichte der mit großem Abstand mieseste und leider auch bockloseste Sound war. Katastrophentechnik, die einen Abruch allerspätestens nach dem  3. Lied selbstredenden gerechtfertigt wenn nicht zwingend verlangt hätte. Der Soundmüll ist mit Unfähigkeit nicht zu erklären, bandintern gehen wir daher von böser Absicht aus. 

Die Heimfahrt war geprägt von Gewaltphantasien.  Eigentlich ein netter Laden, ein schickes Publikum, trotzdem leider ein Streichergebnis, obwohl wir ohne Zweifel das Maximum rausgeholt haben.

Noch ein Rekord: Der Veranstaltungsort, den wir bisher am zügigsten verlassen haben.

Never again.

17.09.11: Flensburg/Roxy

Weiter hoch geht nicht in Deutschland. Alle schönen Pläne (wir fahren früh los und schauen uns Flensburg an) sind wie immer gescheitert, wieder eine Stadt, von der wir nichts gesehen haben. Dafür ist der Laden sehr schick und hat eine sehr freundliche und hochprofessionelle Crew, Hut ab! Absperrgitter zum Schutz des Publikums nutzen nichts, wieder viel Zeit im Publikum und wieder kein Sturz.

Auf der unendlichen Heimfahrt haben wir dann noch zahllose Liedideen erarbeitet. Ob die Hits "Am Sack von Udo" und "Bye-bye Flensburger Pils" allerdings tatsächlich veröffentlicht werden? Wohl eher nicht.

16.09.11: Nachtrag Hannover

Achja: Die Blutjungs covern nie! Niemals!

Und wenn, dann Billy Idol

16.09.11:Hannover/Engel 07

Unglaublich. Wir sind zum 7. oder 8. Mal in Hannover, aber bisher haben wir es noch nie 2 Mal in den gleichen Laden geschafft. Diese Serie haben wir endlich gebrochen und waren wieder im sehr schönen Engle 07.

Großartige Stimmung! Viele Freunde, aber leider, leider wieder keine Stürze. Langsam wirds unheimlich. Am nächsten Tag dann noch pendeln zwischen Steakhaus und ärztlichem Notdienst (was nichts mit den Steaks zu tun hatte).

Ein schöner Tag!

28.08.11 Aschaffenburg/Stadtfest

Wieviele waren das jetzt? 1.000? 5.000? 400.000? Der perfekte Auftritt und ein wunderschöner Moment zum tot umfallen. Sogar der OB ist für ein Pressefoto angetreten, leider hat ihn Martin nicht gesehen, sonst hätte sich sicherlich ein entspanntes Gespräch entwickelt. Viel, viel, viel Zeit im Publikum und wilde Kletterpartien haben wieder nicht zu einem spektakulären Sturz geführt, langsam wird er genauso langweilig wie der Originalsänger.

27.08.11: Frankfurt/Museumsuferfest

Wann haben denn wir zum letzten Mal in Frankfurt gespielt? Tatsächlich sind wir deutlich öfter in Hannover, Berlin oder München als in dieser Aschaffenburger Vorstadt. Wir sind im Regen angereist, aber pünktlich zum Anpfiff hat irgendwer (vermutlich eher nicht der liebe Gott) den Himmel aufgerissen. Weil Jan mit seiner Bierzeltcombo direkt im Anschluss noch einen Gig in Aburg gespielt hat mussten wir leider blitzartig abreisen, schade. Für ein ganz besonderes Autogramm hat die Zeit dann aber doch noch gereicht.......

Wir kommen wieder!

31.07. Johannesberg/Mühlbergfest

Was kann es schöneres geben als Sonntags den würdigen Abschluss bei diesem wunderschönen Fest zu geben. Auch, wenn an unserem Publikum die drei Tag nicht folgenlos vorbei gingen wars eine rauschende Ballnacht. Der einzige Auftritt im Jahr, bei dem Tito einen größeren Aktionsradius hat als Martin. Ein Fest der Sinne, bis nächstes Jahr.

02.07. Aschaffenburg/Colos-Saal

Yeaaaaaah! Die Friedler können doch feiern. Damit wäre unsere gute Tat für dieses Jahr auch wieder durch, hat viel Spass gemacht mit Amnesty.

11.06. AK47/Düsseldorf

Ein absolutes Fest! Hier gehen wir immer wieder gerne hin, auch wenn schon nach zwei Minuten das Wasser von der Decke tropft. Eine wilde Show die trotz hohem Einsatz zu keinerlei Bühnenstürzen führte, erstaunlich. Nur schade dass man in dem Schuppen nirgendwo ungestört Auflecktattoos verteilen kann, ein Jammer.

Der mit Abstand schönste Fahrradkeller NRWs.

Seiten